Ursprungszeugnis: Der endgültige Leitfaden

Ich weiß, dass Sie mehr über Ursprungszeugnisse erfahren möchten.

Oder Sie möchten wissen, wer Zeugnisse ausstellt oder Herkunft.

Oder vielleicht möchten Sie wissen, warum ein Ursprungszeugnis wichtig ist.

Wenn dies der Fall ist, lesen Sie diesen Leitfaden, da er alles abdeckt, was Sie zum Ursprungszeugnis suchen.

Was ist ein Ursprungszeugnis?

Es bezieht sich auf ein Dokument importieren Wird häufig bei internationalen Handelstransaktionen verwendet, die vom Exporteur ausgestellt werden.

Normalerweise authentifiziert es, dass das importierte oder versandte Produkt aus einem bestimmten Land bezogen, hergestellt oder verarbeitet wurde.

Darüber hinaus enthält das Ursprungszeugnis wichtige Informationen zum Artikel, zum Ausfuhrland sowie zum Bestimmungsort.

Es ist ein notwendiges Dokument, das in vielen Vertragsabkommen für den grenzüberschreitenden Handel erforderlich ist.

In den meisten Fällen wird das Ursprungszeugnis vom Exporteur oder Lieferanten ausgestellt und von der beglaubigt Chamber of Commerce.

Es wird auch durch eine Handelsrechnung verankert, die die gleichen Informationen deklariert.

Ursprungszeugnis

Warum ist ein Ursprungszeugnis notwendig?

  1. Es hilft bei der Bestimmung, ob bestimmte Produkte geeignet sind oder nicht Import aus China.
  2. Es hilft festzustellen, ob die Waren Zöllen und Steuern unterliegen oder davon befreit sind.
  3. Es ermöglicht eine reibungslose Zollabfertigung der Produkte im Bestimmungsland. Viele Zollbehörden verlangen dieses Dokument, um das Ursprungsland zu validieren.
  4. Es legt das Kontrollmanagement für importierte Produkte fest, indem Importeure über die Länder informiert werden, die ausländischen Quoten unterliegen.
  5. Es bestimmt den Zollsatz, der für das Produkt erhoben wird. Der Importeur muss bei der Deklaration immer eine CO-Kopie vorlegen.
  6. Es hilft, das Produkt von Mitbewerbern zu unterscheiden und bietet statistische Berichte
  7. Es ist unerlässlich, um die entsprechenden Anforderungen an die Produktkennzeichnung zu erfüllen. Die Markierungen müssen ausreichend groß und deutlich genug sein.

Welche Details sind in einem Ursprungszeugnis-Formular enthalten?

Eine Informationsbescheinigung enthält zahlreiche Details, darunter die folgenden;

  • Informationen des Exporteurs, einschließlich Name des Unternehmens, Adresse und Kontaktdaten
  • Angaben zum Empfänger, einschließlich Name, Adresse und Kontaktdaten
  • Verladehafen
  • Entladehafen
  • Name des Schiffes und Reisenummer
  • Abreisedatum
  • Endstation
  • Gegebenenfalls Brief oder Akkreditiv
  • Zertifikatsnummer
  • Produktdetails – Dazu gehören Beschreibung, Gewicht, Menge, HS-Code, Versandzeichen usw.
  • Angabe des Herkunftslandes der Produkte
  • Gegebenenfalls Angaben zu Drittanbietern
  • Name, Datum und Unterschrift des Vertreters des autorisierten Unternehmens

Welche Länder benötigen ein Ursprungszeugnis?

Jedes Land, das am internationalen Handel beteiligt ist, benötigt ein Ursprungszeugnis.

Es ist eine Anforderung für jedes Land, das Waren importiert, die in einem anderen Land hergestellt wurden.

Mit anderen Worten, jedes Land, das Waren und Produkte aus verschiedenen Ländern importiert, benötigt ein CO.

Wann ist ein Ursprungszeugnis erforderlich?

  • Es ist erforderlich, wenn zwischen den Export- und Importländern ein bilaterales Freihandelsabkommen besteht. In diesem Fall ermöglicht es dem Importeur, die mit der Ware verbundenen Einfuhrzölle zu reduzieren oder zu beseitigen.
  • Es wird auch bei der Zollabfertigung der importierten Produkte benötigt. Der Zoll im Land des Käufers verwendet dieses Dokument, um Zölle, Zölle und Steuern festzulegen.
  • Es wird bei der Zollabfertigung benötigt, um den tatsächlichen Warenursprung festzustellen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Eigentumszertifikat und einem Ursprungszeugnis?

Ursprungszeugnis bezieht sich auf eine eidesstattliche Erklärung oder ein Dokument, das dem Produkt oder Artikel beiliegt.

Es umreißt das Unternehmen, das es hergestellt hat, und kennzeichnet die Übergabe an den Importeur.

CO ist ein wichtiges Dokument, das für den grenzüberschreitenden Handel erforderlich ist.

Es wird bei der Zollabfertigung verwendet, um die zu zahlenden Zölle und Zölle zu ermitteln, die mit der Sendung verbunden sind.

Andererseits bezieht sich ein Eigentumszertifikat auf ein Dokument, das einer Person beim Kauf oder Besitz einer Immobilie ausgestellt wird.

Es wird oft ausgestellt, nachdem das Eigentum an den Käufer übertragen wurde, um das rechtliche Eigentum daran zu kennzeichnen.

Das Eigentumszertifikat wird vor Ort von den jeweiligen Behörden ausgestellt, die solche Transaktionen beaufsichtigen.

Wie arbeiten C/Os im Import/Export-Prozess?

Im Idealfall gibt es keinen Standard-C/O oder globalen Handel.

Dieses Dokument wird häufig vom Lieferanten erstellt, der die grundlegenden Informationen über das Produkt und das Herkunftsland haben muss.

Der Exporteur dokumentiert alle relevanten Informationen basierend auf der Kenntnis der Grenzkontrollanforderungen der Importländer.

Der Exporteur stellt dann sicher, dass das Ursprungszeugnis von der Handelskammer des Exportlandes notariell beglaubigt wird.

Dann wird das Formular mit der Sendung an den Importeur oder Agenten übermittelt.

Detaillierte Informationen und Anforderungen hängen von der Art der zu versendenden Produkte und dem jeweiligen Zielland ab.

Der Importeur reicht das C/O bei der Zollbehörde des Einfuhrlandes ein.

Dies gilt neben anderen Einfuhrdokumenten, darunter unter anderem die Handelsrechnung und die Packliste.

Zu diesem Zeitpunkt wird der Zollbeamte alle zutreffenden Funktionen des C/O festlegen und einen abschließenden Bericht erstellen.

Meistens hilft es, die auf importierte Waren zu entrichtenden Zölle zu reduzieren oder zu eliminieren.

Die Waren werden dann vorbehaltlich der Meldung durch die Zollbehörde in das Land zugelassen.

Der Importeur muss gegebenenfalls bestimmte Bedingungen erfüllen, bevor Waren für die Einfuhr in das Land freigegeben werden.

Was sind die verschiedenen Arten von Ursprungszeugnissen?

Ursprungszeugnisse gibt es in zwei Arten, darunter die folgenden:

Zertifikat oder Ursprungsdokument

1) Nicht bevorzugt

Es ist das gebräuchlichste und wird in vielen grenzüberschreitenden Geschäften am häufigsten verwendet.

Es ist eine Art CO, die angibt, dass das Produkt nicht für niedrigere Zölle oder bevorzugte Behandlung in Frage kommt.

Mit anderen Worten, Waren unter nichtpräferenziellem CO qualifizieren sich nicht für eine zollfreie Behandlung oder niedrigere Zölle.

Bei der Anwendung aller Arten nichtpräferenzieller handelspolitischer Maßnahmen werden unterschiedliche Regeln angewandt.

Einige dieser Maßnahmen umfassen Antidumpingzölle, Handelsstatistiken, öffentliches Beschaffungswesen, Handelsembargos und Ausgleichszölle usw.

Diese Art von CO entsteht, wenn die Waren vollständig in einem Land bezogen werden.

Es kann auch gelten, wenn zwei oder mehr Länder an der Herstellung des Produkts beteiligt sind.

Trotzdem wird der Ursprung für das Land ermittelt, in dem die Ware zuletzt verbracht wurde.

Grundsätzlich hat jedes Produkt einen nichtpräferenziellen Ursprung und kann sich von seinem präferenziellen Ursprung unterscheiden.

2) Bevorzugt

Es bezieht sich auf ein Zertifikat, das Produkten in einer bestimmten Sendung einen bestimmten Ursprung unter den Bedingungen eines bilateralen oder multilateralen Freihandelsabkommens bescheinigt.

Es zeigt, dass ein Produkt für relativ niedrige oder reduzierte Zölle qualifiziert ist.

Es legt auch alle anderen Ausnahmen fest, die im Handelsabkommen enthalten sein können.

Im Wesentlichen werden Produkte aus bestimmten Ländern bei Erfüllung festgelegter Richtlinien mit CO vergünstigt.

Insbesondere haben nicht alle Waren notwendigerweise einen präferenziellen Ursprung.

Was bedeutet Präferenzursprung?

Es bezieht sich auf Produkte, die aus bestimmten Ländern verliehen werden, die die festgelegten Kriterien erfüllen und somit die Inanspruchnahme von Vorzugszollsätzen ermöglichen.

Es steht in Verbindung mit Handelsabkommen, die den Mitgliedern den Zugang zu Inlandsmärkten zu Vorzugstarifen ermöglichen.

Der präferenzielle Ursprung legt den Mindestumfang der Verarbeitung oder Bearbeitung fest, der an Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft erforderlich ist.

Im Wesentlichen geht es darum, den entstehenden Erzeugnissen die Erlangung der Ursprungseigenschaft zu ermöglichen.

Um den präferenziellen Ursprung zu erhalten, müssen die Produkte die entsprechenden Bedingungen erfüllen, die im Ursprungsprotokoll des betreffenden Landes festgelegt sind.

Der präferenzielle Ursprung liefert zwei Gründe, die ein Produkt erfüllen muss, um als Ursprungserzeugnis zu gelten;

  • Die Produkte müssen aus Komponenten oder Rohstoffen hergestellt werden, die im begünstigten Land produziert werden.
  • Die Produkte müssen im begünstigten Land einem bestimmten Verarbeitungsaufwand unterzogen werden.

Wer kann ein präferenzielles Ursprungszeugnis ausstellen?

Es wird von einer zuständigen Behörde eines Ausfuhrlandes ausgestellt, die von einer zuständigen Stelle ernannt wird, die die Geschäfte dieses Handels überwacht.

Es wird als eine effektive Option angesehen, da sie von der Handelskammer des jeweiligen Landes überprüft werden.

In einigen Fällen kann das Ursprungszeugnis auch von einem Lieferanten, Hersteller, Exporteur oder Importeur ausgestellt werden.

Diese werden oft auch als selbst ausgestellte Ursprungszeugnisse und Ursprungserklärungen bezeichnet.

Allerdings werden selbst ausgestellte CO's bei der Abfertigung oft einer genauen Prüfung durch die Zollabteilung unterzogen.

Dies kann mitunter zu beispiellosen Verzögerungen führen, insbesondere wenn die Ware aus einem Land mit unklaren bilateralen Handelsabkommen kommt.

Was sind Präferenzursprungsregeln?

Sie beziehen sich auf eine Reihe von Kriterien, die Produkte erfüllen müssen, um bei der Ausfuhr an einen FTA-Partner als Ursprungsprodukt zu gelten.

Sie sind Richtlinien, die verwendet werden, um zu bestimmen, ob ein Produkt für den im Rahmen der Vereinbarung angebotenen Vorzugstarif lesbar ist oder nicht.

Präferenzregeln basieren auf der HS-Klassifizierung, müssen aber produktspezifisch sein. Die Verhandlungen für diese Regeln sind für jedes Freihandelsabkommen unabhängig.

Es gibt zwei Hauptarten von präferenziellen Ursprungsregeln, nämlich vollständig erlangte und wesentliche Umwandlungen.

Vollständig gewonnene Waren sind Produkte, die vollständig im Hoheitsgebiet einer FHA-Partei erworben werden.

Dabei wird der Zusatz von Vormaterialien ohne Ursprungseigenschaft nicht berücksichtigt.

Eine wesentliche Umwandlung ist eine Regel, die erfordert, dass Produkte einem bestimmten Prozess unterzogen werden, um als aus einem bestimmten Land stammend betrachtet zu werden.

Wie füllen Sie das Ursprungszeugnis-Formular aus?

Es ist eine ziemlich einfache Übung, bei der Sie die im Dokument beschriebenen spezifischen Details angeben müssen.

Dennoch können die erforderlichen Informationen je nach Herkunfts- und Bestimmungsland variieren.

Grundsätzlich müssen Sie beim Ausfüllen des Dokuments jedoch den Namen und die Adresse sowohl des Versenders als auch des Empfängers angeben.

Außerdem müssen Sie den Namen des Spediteurs oder des eingesetzten Transportunternehmens angeben.

Stellen Sie sicher, dass Sie die Nummern, Markierungen oder Identitäten angeben, die auf der Außenseite der Sendung erkennbar sind. Geben Sie die Anzahl der Einheiten für das jeweilige Produkt auf dem Formular an.

Geben Sie außerdem das volle Gewicht der Sendung an und geben Sie die Verpackung in Kilogramm oder anwendbaren Masseneinheiten an. Geben Sie eine detaillierte Beschreibung für jeden Artikel an.

Stellen Sie sicher, dass Sie das Formular unterschreiben, stempeln und datieren, nachdem Sie alle relevanten Details entsprechend ausgefüllt haben.

Was ist ein generisches Ursprungszeugnis?

Es handelt sich um ein unspezifisches Formular, das Sie für jedes Land ohne Freihandelsabkommen verwenden können, insbesondere mit den USA.

Es wird auch in Fällen ausgestellt, in denen die Waren nicht für FTA qualifiziert sind.

Es wird verwendet, um den Import von Waren von Partnern zu erleichtern, die keine einseitigen oder bilateralen Handelsabkommen haben.

Es enthält die Informationen des Exporteurs und des Importeurs, eine Beschreibung und harmonisierte Tarife oder Produkte und das Ursprungsland.

Eine örtliche Handelskammer muss ein generisches Ursprungszeugnis beglaubigen.

Es muss auch von der Handelsabteilung des Konsulats des Bestimmungslandes legalisiert werden.

Wer unterzeichnet ein Ursprungszeugnis-Formular?

Es ist das Vorrecht des Exporteurs, das Ursprungszeugnisformular zu unterzeichnen.

Es enthält eine Bestimmung, die es dem Ausführer ermöglicht, Kenntnis von den Angaben auf dem Formular zu erklären.

Zusätzlich muss die örtliche Handelskammer des Herkunftslandes auf diesem Formular einen Stempel anbringen.

Die Essenz besteht darin, zu bestätigen, dass die Artikel tatsächlich aus dem Land stammen.

Welche Partei stellt ein Ursprungszeugnisformular zur Verfügung?

Der Versender kann wählen, ob er seine Vorlage für die Ursprungserklärung erstellen und die Erklärung im Namen des Unternehmens abgeben möchte.

Bei nichtpräferenziellen Zertifikaten ist die örtliche Handelskammer für die Ausstellung an den Exporteur zuständig.

Der Exporteur füllt das Formular aus, indem er relevante Angaben zu den Produkten und dem Bestimmungsland macht.

Der Exporteur kann in diesem Fall ein Hersteller, Lieferant oder Generalhändler sein.

Die Handelskammer fungiert als Dritte und ist damit für die Prüfung der Versendererklärung zuständig.

Die Handelskammer prüft dann das Formular und beglaubigt es, bevor es dem Importeur vorgelegt wird.

Wenn es sich jedoch um ein präferenzielles Ursprungszeugnis handelt, ist es das Globales System der Handelspräferenzen (GSTP), die es ausstellt.

Das Land muss jedoch Mitglied des GSTP sein, um dieses Dokument über den Export Inspection Council (EIC) zu erhalten.

Was sind die Formate eines Ursprungszeugnisses?

Das Ursprungszeugnis ist in zwei Hauptformaten erhältlich;

Generisches Format – Es bezieht sich auf das allgemeine Format, das nicht spezifisch ist und in Situationen verwendet werden kann, in denen Waren nicht für ein Freihandelsabkommen in Frage kommen.

Es ist ein einfaches Format, das nur die grundlegenden Informationen des Exporteurs, Importeurs, der Produkte und des Ursprungslandes erfasst.

Sonderformat – Es bezieht sich auf eine benutzerdefinierte Vorlage, die spezifische Informationen zu Exporteur, Importeur, Produkten und Herkunftsland erfasst.

Es bietet detaillierte Informationen zu den Anforderungen der örtlichen Handelskammerbestimmungen.

Was ist ein elektronisches Ursprungszeugnis?

Es bezieht sich auf ein webbasiertes Zertifikat, das online erstellt und ausgefüllt wird.

Die meisten Handelskammern weltweit haben damit begonnen, elektronische Ursprungszeugnisse in verschiedenen Exportgeschäften einzuführen.

Der Exporteur muss alle relevanten Dokumente auf dem Antrag ausfüllen und ihn der Handelskammer zur Genehmigung vorlegen.

Zertifikat oder Herkunft

Warum sollten Sie ein elektronisches Ursprungszeugnis in Betracht ziehen?

  • Es erhöht die Transparenz, spart Zeit und erhebliche Kosten im gesamten Handelsumfeld.
  • Es beschleunigt die Erstellung, Genehmigung und Übermittlung des Dokuments an den Importeur zur Zollabfertigung.
  • Es erhöht die Sicherheit des Handelsumfelds und erhöht somit die Effizienz der Weiterleitung und Verzollung von Waren zwischen Export- und Importländern.
  • Es reduziert den Bedarf an Papierkram, der zunehmend mühsam, lästig und frustrierend wird.
  • Es erhöht die Sicherheit in Bezug auf die Aufbewahrung von Aufzeichnungen zum späteren Nachschlagen.

Wie bestimmen Sie das Herkunftsland?

In erster Linie bezieht es sich auf das Produktions-, Herstellungs- oder Wachstumsland, aus dem das Produkt stammt.

Die Bestimmung des Herkunftslandes im internationalen Handel ist unerlässlich und relativ einfach.

Sie müssen lediglich das spezifische Land ermitteln, aus dem das Produkt vollständig bezogen oder vollständig hergestellt wurde.

Es gibt ein Etikett, das Sie immer auf dem Produkt finden, das eines oder beides angibt.

Wenn das Produkt beispielsweise vollständig in China hergestellt wird, steht auf dem Etikett „Made in China“.

Es zeigt, dass das Ursprungsland des Artikels China ist, da Arbeitskräfte, Materialien und andere Produktionsfaktoren vollständig aus China bezogen werden.

Das Produkt kann in China hergestellt werden, aber Materialien und andere Elemente aus anderen Ländern bezogen werden.

In diesem Fall darf das Etikett nur bedingt mit der Aussage „Made in China“ versehen werden.

Sie können jedoch auch das Ursprungsland bestimmen, wenn das Produkt direkt aus dem Empfängerland versendet wird.

Ist das Herkunftsland das gleiche wie hergestellt in?

Nicht unbedingt. Das Herkunftsland kann aus verschiedenen Gründen vom Herstellungsland abweichen.

Wenn das Produkt beispielsweise vollständig in einem Land unter Verwendung lokaler Arbeitskräfte und Ressourcen hergestellt wird, wird es zum Ursprungsland für das Produkt.

Wenn die Waren im Land unter Verwendung importierter Materialien und zugekaufter Arbeitskräfte verarbeitet werden, gibt es einen Vorbehalt.

Es wird im Land aus importierten Materialien hergestellt.

Im Allgemeinen hängen die Bedingungen von den FTA- oder Zollpräferenzprogrammen ab.

Was brauchen Sie, um ein Ursprungszeugnis zu beantragen?

Sie müssen die folgenden Dokumente vorlegen;

  • Eine ordnungsgemäß ausgefüllte und genehmigte eidesstattliche Erklärung
  • Die entsprechenden Handelsrechnungen des Lieferanten, aus denen hervorgeht, woher die Waren stammen.
  • Ein ordnungsgemäß ausgefülltes Antragsformular für ein Ursprungszeugnis

Außerdem fällt eine Gebühr an, die Sie bei den Kammern für das Abstempeln des Ursprungszeugnisses entrichten müssen.

Der Mitgliedsbeitrag wird in der Regel subventioniert, ist aber von Behörde zu Behörde unterschiedlich.

Sollten Sie Ihren C/O nur bei der örtlichen Handelskammer beantragen?

Ja! Es wird dringend empfohlen, sich bei der örtlichen Handelskammer als C/O zu bewerben.

Es ist der einzige Beamte, der befugt ist, das Ursprungszeugnis zu beglaubigen und für die Verwendung gültig zu machen.

Wie hoch sind die Kosten für die Erlangung eines C/O?

Es ist von Land zu Land unterschiedlich.

Die für die Ausstellung des C/O zuständigen Behörden erheben dafür in der Regel geringe Bearbeitungsgebühren.

Trotzdem wird der Beitrag für Mitglieder des Vereins als Anreiz zur Mitgliedschaft in der Regel ermäßigt.

Unter dem Strich fallen keine Standardkosten für den Erwerb eines Ursprungszeugnisses an.

Vorherrschende Faktoren bestimmen es.

Können Sie ein zertifiziertes Ursprungszeugnis ersetzen lassen?

Ja! In Ausnahmefällen kann die örtliche Handelskammer Anträge auf Ersetzung eines zertifizierten C/O annehmen.

Dem Antrag liegt jedoch ein Schreiben bei, in dem die Gründe für den Wunsch erläutert werden.

Was passiert, wenn Sie Waren aus verschiedenen Herkunftsländern importieren?

Dies hängt weitgehend von Ihrem Land und den spezifischen Arten von Waren ab, die Sie importieren.

Einige Länder verlangen, dass Sie für jede Art von Produkt, das Sie importieren, ein Ursprungszeugnis haben.

Für Analysezwecke wird empfohlen, diese getrennt aufzuzeichnen.

Dies kann die Nutzung zusätzlicher Informationsquellen zur Bestimmung der Herkunftsländer erfordern.

In einigen Fällen müssen Sie die Waren konsolidieren und ein einziges Ursprungszeugnis erhalten.

Und dies sollte in dem letzten Land ausgestellt werden, in dem eine Konsolidierung stattgefunden hat.

Im Wesentlichen wird davon ausgegangen, dass das letzte Land den Ursprung der anderen Produkte bestätigt haben sollte.

Voraussetzung ist jedoch eine verbindliche Herkunftsauskunft.

Dies ist ein schriftliches Dokument der Zollbehörde, das den Ursprung der Produkte bestätigt.

Was muss ein Ursprungszeugnis erfüllen?

Ein Ursprungszeugnisdokument muss bestimmte Anforderungen erfüllen, die von den Bestimmungsländern verlangt werden

Trotzdem setzen viele Nationen auf der ganzen Welt selten strenge Maßnahmen, denen diese Dokumente entsprechen müssen.

Das Wichtigste ist, sicherzustellen, dass das Dokument einem strengen Format und Inhalt entspricht.

Darüber hinaus würden einige Bestimmungsländer auch Genehmigungen Dritter für das Dokument verlangen.

Andere Anforderungen an dieses Dokument können jedoch vom jeweiligen Zielland abhängen.

Daher ist es ratsam, sich bei Ihrer örtlichen Handelskammer zu erkundigen, um festzustellen, welche spezifischen Anforderungen einzuhalten sind.

Kann ein Ursprungszeugnis die Einfuhrzölle senken?

Ganz sicher!

Wenn Sie Produkte aus Ländern importieren, die bilaterale oder einseitige Handelsabkommen haben, kann ein C/O Einfuhrzölle beseitigen oder reduzieren.

Dieses Dokument dient vordergründig als Herkunftsnachweis der Ware.

Daher ist es nützlich, um festzustellen, ob Waren von der Abgabe befreit sind oder nicht.

Es ermöglicht Ihnen auch zu wissen, ob es für Vorzugszolltarife in Frage kommt.

Dies ist jedoch abhängig von den konkreten Handelsabkommen zwischen Herkunfts- und Bestimmungsland.

Bei BanSar helfen wir Ihnen beim Import aus China, indem wir alle Ihre Versanddokumente bearbeiten.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen oder Anfragen zu Import- und Exportdokumenten.

Nach oben scrollen